Produktion

scheiden

1. Schneiden

Die Hanfstecklingsproduktion beginnt mit dem Abschneiden der nachgewachsenen Pflanzentriebe. Hierbei legen wir besonderes Augenmerk auf die Hygiene, um die Verbreitung von Krankheiten zu vermeiden. Daher arbeiten wir immer mit Handschuhen und das Arbeitsmaterial und die Arbeitsflächen werden stetig gereinigt und desinfiziert.

Das Schneiden der Stecklinge geschieht mit einer sehr scharfen Rasierklinge um die feinen und empfindlichen Pflanzenkanäle nicht zu beschädigen. Die Mutterpflanzen werden von Anfang an so geschnitten, dass sich alle frischen Triebe auf gleicher Höhe, d.h. mit gleicher Entfernung zur Lampe, befinden. Dies ermöglicht eine homogene Größe und Vitalität der einzelnen Stecklinge. Nach dem Schneiden werden die Stecklinge kurz in Wasser gelagert um dann unmittelbar an die nächste Produktionsabteilung übergeben zu werden.


einsetzen

2. Einsetzen

Die geschnittenen Stecklinge werden unmittelbar nach dem Schneiden an das Einsetz-Team übergeben. Nachdem überflüssiges Blattmaterial entfernt wurde, wird das Stilende schräg angeschnitten und die oberste Faserschicht des unteren Stils entfernt. Dies geschieht um der Pflanze das Wurzeln zu erleichtern.

Um eine konstante und ausfallfreie Poduktion gewährleisten zu können, verwenden wir ein branchenübliches Hormonpräparat, das die Wurzelung begünstigt. Die beschnittenen Stecklinge werden dann vorsichtig in feuchte Steinwolle gesteckt und zum nächsten Produktionsschritt übergeben.


nebelkammer

3. Verwurzelung in der Nebelkammer

Da die frisch eingesetzten Jungpflanzen noch kein Wurzelwerk ausgebildet haben muss der gesamte Wasserbedarf der Pflanze über die umgebende Luftfeuchtigkeit gedeckt werden. Daher lagern wir die Stecklinge bis zur Verwurzelung bei sehr hoher Luftfeuchtigkeit in der sog. Nebelkammer. Als Lichtquelle dienen Tageslicht Neonröhren, die ein geeignetes Spektrum für das Wachstum der jungen Pflanze bereit stellen. Bei konstanter Temperatur und sehr hoher Luftfeuchtigkeit bilden die Pflanzen innerhalb 2 Wochen ein ausreichendes Wurzelwerk aus um sie anschließend in alle Substrate transplantieren zu können.


umsetzen

4. Umsetzen

Nachdem die Stecklinge die Steinwollkeile ausreichen durchgewurzelt haben werden sie bei Bedarf in größere Steinwollblöcke umgesetzt oder verkauft. Nach einer weiteren Woche Verwurzelung sind die großen Steinwollwürfel dann auch zum Verkauf bereit.